Anmelden
Anmelden

Grundlagen des Devisenhandels

Die technische Analyse

Die technische Analyse ist eine Methode zur Kursprognose, die auf der Basis der Erkennung von Chartmustern funktioniert. Technische Analysten verwenden hierzu eine Vielzahl von Werkzeugen zur Identifizierung von Unterstützungs- und Widerstandslinien, Ausbrüchen und Einbrüchen, Trends und Handelsspannen auf verschiedenen Charts. Wenn man die Grundlagen der technischen Analyse beherrscht, dann kann man ganz einfach einige der wichtigsten Elemente der technischen Analyse einsetzten, um sie zu einer selbstentworfenen Handelsstrategie  zu kombinieren.

Die Charts

Ein Chart ist eine grafische Darstellung dessen, wie sich ein Kurs innerhalb eines gegebenen Zeitraums entwickelt hat. In fast jeder Handelsplattform werden Sie Kerzen-, Balken-und Liniencharts vorfinden. Alle drei Chart-Typen basieren auf den gleichen Daten, allerdings werden diese Daten jeweils in unterschiedlicher Art und Weise dargestellt.

  • Der Linien-Chart ist ein einfacher und grundlegender Chart-Typ, der lediglich die Schlusskurse anzeigt.
  • Auf dem Balken-Chart können Sie sowohl die Eröffnungskurse und die Schlusskurse als auch die Hochs und Tiefs über einen gegebenen Zeitraum hinweg ablesen. Die vertikale Linie wird hierbei durch die Hochs und Tiefs eines Tages definiert, der Strich auf der linken Seite zeigt den Eröffnungskurs an, und der Strich auf der rechten Seite repräsentiert den Schlusskurs.
  • Kerzen-Charts stellen vielleicht den beliebtesten Chart-Typ dar: Wie der Balken-Chart zeigt dieser Chart den Eröffnungskurs, den Schlusskurs, das Hoch und das Tief für einen gegebenen Zeitraum an. Jede einzelne Kerze besteht aus dem sogenannten „Körper“, der durch den Eröffnungs- und den Schlusskurs sowie die sogenannten „Wicks“ definiert wird, welche sowohl das Hoch als auch das Tief für jeden gewählten Zeitraum anzeigen. Dieser Chart-Typ wird üblicherweise mit zwei verschiedenen Farben dargestellt: Eine Farbe repräsentiert bullenhafte Kerzen, während die andere bärenhafte Kerzen darstellen. Eine bullenhafte Kerze bedeutet, dass der Schlusskurs höher lag als der Eröffnungskurs, während eine bärenhafte Kerze das Gegenteil anzeigt: Der Schlusskurs lag niedriger als der Eröffnungskurs.

Devisencharts Linien – Balken – KerzenBeachten Sie allerdings, dass sämtliche der oben beschriebenen Charttypen lediglich den Bid-Preis berücksichtigen – und Sie sollten sich daher nicht auf diese Charts verlassen, wenn Sie herausfinden möchten, wo der Ask-Preis zu einem gegebenen Zeitpunkt lag.

Der Zeitrahmen

Der Zeitrahmen bedeutet die Zeit, welche es gedauert hat, um eine einzelne Kerze oder einen Balken zu vervollständigen – und aus dem Zeitrahmen geht daher hervor, wie viele Daten in einer einzelnen Kerze oder einem Balken enthalten sind. Beispielsweise zeigt uns der Zeitrahmen H1, um wie viel der Bid-Preis innerhalb 1 Stunde fluktuiert ist. Sie können den Zeitrahmen für jeden einzelnen Chart in Ihrer Handelsplattform individuell festlegen.

Generell gilt, dass kürzere Zeitrahmen nach allgemeiner Auffassung mehr Signale generieren – allerdings ist ein Großteil dieser Signale falsch. Im Gegensatz dazu bedeuten längere Zeitrahmen, die das man zwar weniger Signale erhält, allerdings werden diese Signale stärker und signifikanter sein – und damit sind sie von größerem Nutzen, wenn es um die Identifikation eines einzelnen Trends geht.

Periodizität bei der Devisenhandelsplattform

Der Trend

Die Identifikation eines Trends oder der Richtung, in welcher sich ein Markt bewegt, stellt eine der grundlegenden Methoden bei der technischen Analyse dar. Manchmal kann man dies schon feststellen, indem man einen einfachen Blick auf den Chart wirft. In anderen Fällen sind profundere Analysen der zugrundeliegenden Kursdaten erforderlich.

Es gibt zwei wichtige Typen von Markttrends:

  • Aufwärtstrend: Eine Serie von immer höheren Hochs und Tiefs;
  • Abwärtstrend: Eine Serie von immer tieferen Hochs und Tiefs auf dem Chart.

Falls es keinerlei erkennbare Richtung auf dem Chart gibt, dann bezeichnet man dies gelegentlich als einen Seitwärtstrend oder einen horizontalen Trend.

Trends im Devisenhandel

Um einen Trend zu identifizieren, können Sie ganz einfach eine gerade Linie in der Richtung der Preisbewegung auf einem Chart einzeichnen. Diese sogenannten „Trendlinien“ stehen Ihnen auf praktisch jeder Handelsplattform zur Verfügung – und man kann sie wohl als die einsteigerfreundlichsten Werkzeuge zur technischen Analyse bezeichnen. Eine weitere Option besteht in einem technischen Indikator, mit dessen Hilfe man einen Trend identifizieren und anzeigen kann, wenn man diesen Indikator zu einem Chart hinzufügt.

Widerstandslinien und Unterstützungslinien

Das Bestimmen von Widerstands- und Unterstützungsniveaus kann Ihnen dabei helfen, herauszufinden, wann und in welcher Richtung eine Handelsposition eröffnet werden sollte, und welchen potentiellen Gewinn oder Verlust eine solche Position wohl generieren mag. Das Unterstützungsniveau ist das Preisniveau, bei dem ein Handelsinstrument Schwierigkeiten hat, mit seinem Kurs unter dieses Niveau abzufallen – und das Widerstandsniveau bedeutet das Niveau, welches ein Währungspaar nur mit größten Schwierigkeiten überwinden kann. Diese Niveaus halten allerdings nicht immer der Kursentwicklung stand – und daher kommt es hin und wieder zur sogenannten „Ausbrüchen“ oder „Einbrüchen“, was bedeutet, dass der Kurs entweder nach unten durch ein Niveau hindurchbricht oder nach oben über ein solches Niveau hinaus steigt.

Die Widerstands- und Unterstützungsniveaus bilden einen Handelsbereich – einen horizontalen Korridor, in dem die Kursschwankungen während eines bestimmten Zeitraums gefangen sind.

Technische Analyse: Unterstützungs- und Widerstandslinien

Falls sich der Kurs über ein identifiziertes Widerstandsniveau hinaus entwickeln sollte, dann bezeichnet man dies als Ausbruch. Das bärenhafte Gegenstück zu einem Ausbruch nennt sich Einbruch – dies bedeutet eine Preisbewegung durch ein identifiziertes Unterstützungsniveau in abseitiger Richtung. Sowohl Einbrüche als auch Ausbrüche werden üblicherweise von einem anschließenden Anstieg bei erhöhter Volatilität begleitet.

Um Widerstandsniveaus und Unterstützungsniveaus zu identifizieren, können Sie ganz einfach die Niveaus markieren, wo der Kurs eines Handelsinstrumentes in der Vergangenheit Schwierigkeiten hatte, weiter anzusteigen oder noch tiefer abzufallen. Verschiedene technische Indikatoren (zum Beispiel die sogenannten Fibonacci- oder Umkehrpunkte) können Widerstands- und Unterstützungsniveaus auf dem Chart automatisch erkennen und einzeichnen.

Chartmuster

Ein Chartmuster ist eine spezielle und leicht wiederzuerkennende Kursformation auf dem Chart, durch welche sich die künftige Kursentwicklung vorhersagen lässt oder ein Kauf- oder Verkaufssignal generiert wird. Die theoretische Basis hinter diesen Signalen besteht in der Annahme, dass spezielle Kursmuster, welche sich in der Vergangenheit beobachten ließen, eine Art Indikator für die Zukunft darstellen, in welcher Richtung sich ein Kurs entwickeln wird.

  • Das Chartmuster „Kopf und Schultern“ gilt allgemein als eines der zuverlässigsten Chart-Muster, welches andeutet, dass ein bestehender Trend kurz davor ist, sich umzukehren. Es gibt zwei Typen dieses Chartmusters: Die „Kopf und Schultern“-Gipfelformation, welche uns anzeigt, dass eine Aufwärtsbewegung schon bald ihr Ende finden könnte, und die „Kopf und Schultern“-Bodenformation, welche uns signalisiert, dass sich ein Abwärtstrend in Kürze umkehren könnte. Technische Analyse: Chartmuster
  • Doji: Dies ist eine Formation auf einem Kerzen-Chart mit einem kurzen Körper (was bedeutet, dass der Kurs, welcher dieser Kerze zugrunde liegt, mit einem praktisch identischen Preis den Handelstag eröffnete und wieder schloss); die relativ langen „Wicks“ auf jeder Seite zeigen uns die Marktvolatilität während eines gewählten Zeitraums an. Doji-Muster bedeuten üblicherweise, dass der Markt sich nicht für eine Richtung entscheiden kann, da weder bullenhafte noch bärenhafte Trends die Oberhand gewinnen können. Doji-Kerze
  • „Bullenhafter Hammer“: Eine Kerzenformation, welche sich üblicherweise am Umkehrpunkt eines Abwärtstrends ergibt. Diese Kerzenformation muss über Wicks verfügen, die doppelt so lang sind wie der Körper der Kerze. Bullischer Hammer
  • „Hängender Mann“: Das bärenhafte Gegenstück des „Bullenhaften Hammers“, das über einen kürzeren Körper und lange Wicks verfügt; man findet diese Formation üblicherweise kurz vor der Umkehr eines Aufwärtstrends.     Hanging Man
  • Ein weiteres beliebtes Chartmuster ist die Dreiecksformation. Es gibt drei Typen von Dreiecken: Symmetrische, aufsteigende und abfallende Dreiecke. Das symmetrische Dreieck ist ein Chartmuster, wobei zwei Trendlinien sich an einem Punkt treffen; dabei ist keine der beiden Trendlinien flach. Dieses Chartmuster bestätigt üblicherweise die Richtung des aktuellen Trends. Beim aufsteigenden Dreieck verläuft die obere Trendlinie flach, und die untere Trendlinie bewegt sich aufwärts. Dieses Chartmuster gilt als bullenhaft, und es kann unter Umständen einen Ausbruch vorhersagen. Das abfallende Dreieck verfügt über eine flachere untere Trendlinie, und die obere Trendlinie verläuft nach unten. Das abfallende Dreieck ist ein bärenhaftes  Chartmuster, welches einen bevorstehenden Einbruch des Kurses signalisiert.

Die Indikatoren

Eines der Werkzeuge, welches es uns ermöglicht, Trends, Chartmuster, Unterstützungslinien und Widerstandslinien sowie Signale zum Kauf oder Verkauf vorherzusagen, ist ein technischer Indikator. Darunter versteht man eine Software, welche speziell für Ihre Handelsplattform entwickelt wurde. Diese Software stellt Berechnungen an, die auf den Kursbewegungen und der aktuellen Volatilität basieren. Sowohl cTrader als auch MT4 verfügen über eine breite Auswahl von fertig programmierten und frei verfügbaren Indikatoren – und darüber hinaus können Sie jederzeit individuell erstellte Indikatoren herunterladen oder solche Indikatoren sogar selbst erstellen.

Das simple Hinzufügen eines technischen Indikators zu einem Chart kann Ihnen bereits sehr dabei helfen, Ihr Verständnis der aktuellen Marktsituation zu vergrößern und Sie dabei zu unterstützen, die Entscheidung darüber zu treffen, in welcher Richtung Sie in den Markt einsteigen sollten. Beispielsweise können zur Identifizierung von Unterstützungs- und Widerstandsniveaus einige technische Indikatoren, wie etwa Fibonacci- oder Umkehrpunkte, sich als äußerst nützlich erweisen. Der Momentum-Indikator wird Ihnen dabei helfen, die Rate der Kursveränderung zu bestimmen, und der „Zig Zag“ -Indikator kann dazu verwendet werden, vorherzusagen, welcher Zeitpunkt den wahrscheinlichsten für eine kommende Trendumkehr darstellt.

Um mehr darüber zu erfahren, wie Sie verschiedene technische Indikatoren installieren und individuell anpassen können, lesen Sie sich bitte die Instruktionen für MT4 oder cTrader in unserer Sektion für Bedienungsanleitungen durch.

 

Livechat starten